Warum Smart Homes ein VPN benötigen: 4 Gründe, dies zu tun

Warum Smart Homes ein VPN benötigen: 4 Gründe, dies zu tun

In den letzten zehn Jahren hat sich das Internet von einem informativen Zweck zu einem unentbehrlichen Werkzeug entwickelt, das praktisch jeden Aspekt unseres täglichen Lebens prägt. Und der nächste Halt ist unser Zuhause, denn das Internet der Dinge (IoT) revolutioniert die Art und Weise, wie wir alles tun. Smart Homes sind wirklich die Welle der Zukunft!

Warum Smart Homes ein VPN benötigen: 4 Gründe, dies zu tun

Wenn Sie mit „IoT ’“ nicht vertraut sind, bezieht sich der Begriff auf die große Auswahl von Mit dem Internet verbundene Geräte und Gadgets, die wir kaufen können, die uns helfen, alle möglichen täglichen Aufgaben zu erledigen. Und der Begriff " Smart Home ’ bezieht sich auf die IoT-Geräte, die wir zu Hause verwenden. Heutzutage kann fast jedes erdenkliche Gerät mit dem Internet verbunden werden. Dies bringt enorme Möglichkeiten, aber auch große Risiken mit sich. Es ist wichtig, dass wir Maßnahmen ergreifen, um uns vor diesen Risiken zu schützen, weshalb Smart Homes, wie wir erklären werden, ein VPN benötigen.

Inhalt

  • 1 Was ist ein Smart Home?
  • 2 Was ist das Internet der Dinge (IoT)?
  • 3 Warum Smart Homes ein VPN benötigen
    • 3.1 Warum sind IoT-fähige Geräte nicht sicher?
  • 4 So bleiben Sie in Ihrem Smart Home sicher
    • 4.1 Best VPN to Sichern Sie Ihr Smart Home
      • 4.1.1 1. ExpressVPN
      • 4.1.2 2. IPVanish
      • 4.1.3 3. NordVPN
  • 5 So installieren Sie ein VPN auf einem Wi-Fi-Router
  • 6 Schlussfolgerungen

Was ist ein Smart Home?

Warum Smart Homes ein VPN benötigen: 4 Gründe, dies zu tun

Ein Smart Home nutzt internetfähige Geräte, um uns bei der Verwaltung aller Aspekte unseres Smart Home zu unterstützen Leben. Diese Geräte, die häufig den Überbegriff „Internet der Dinge ’“ (IoT), sind moderne Versionen von Alltagsgegenständen, die jetzt mit dem Internet verbunden sind. Daher können viele Remote-Zugriffe häufig mithilfe von Apps auf dem Smartphone oder automatisch für die Ausführung von Aufgaben programmiert werden.

Viele neu gebaute Immobilien behaupten heutzutage, ein intelligentes Zuhause zu sein. Sie könnten Dinge wie automatisierte Lichter und ein eingebautes Soundsystem beinhalten. Es könnte eine App geben, die Ihnen hilft, Ihre Heizung oder Klimaanlage ferngesteuert zu verwalten (damit Sie sicher sein können, dass Ihr Haus die richtige Temperatur hat, wenn Sie von der Arbeit nach Hause kommen) und Ihnen hilft, energieeffizienter zu arbeiten. Aber auch ältere Immobilien bewegen sich in diese Richtung. Wenn Sie zum Beispiel einen neuen Kessel kaufen, ist es wahrscheinlich, dass er mit dem Internet verbunden ist. Und sogar Dinge, die so alltäglich sind wie Ihr Kühlschrank oder Ihre Kaffeemaschine, können internetfähig sein. Intelligente Häuser kommen, ob wir wollen oder nicht, weshalb wir alle darauf vorbereitet sein müssen. Was ist das Internet der Dinge (IoT)?

oder IoT, ist ein Begriff, der verwendet wird, um ein miteinander verbundenes Netzwerk alltäglicher Geräte zu beschreiben, die unser Heimleben erleichtern sollen. Langsam aber sicher haben sich IoT-Geräte im Mainstream etabliert.

Die meisten Gadgets und Geräte, die Sie heutzutage für Ihr Zuhause kaufen, werden mit dem Internet verbunden sein. Für einige gibt es klare Vorteile für den Benutzer. In der Lage zu sein, Ihr Heimsicherheitssystem, Alarme und CCTV-Kameras aus der Ferne zu verwalten, ist eindeutig sehr nützlich. Auch wenn Sie Dinge wie Beleuchtung und Heizsysteme steuern können, müssen Sie sich in Ihrem Urlaub nicht um Ihr Haus sorgen. Die Tage, in denen man das Radio verließ, um Leute denken zu lassen, dass jemand zu Hause war, sind sehr in der Vergangenheit. Heutzutage können Sie abends wie immer von überall auf der Welt das Licht anmachen. Genauso können Sie Ihre Stromrechnung sparen, indem Sie Ihr Zuhause so programmieren, dass es seine Geräte abschaltet, wenn Sie nicht zu Hause sind!

Aber auch kleinere Geräte werden heutzutage mit dem Internet verbunden. Wenn Sie eine intelligente Kaffeemaschine kaufen, können Sie sie programmieren, um sich daran zu erinnern, wie Sie Ihren Kaffee mögen, und ihn automatisch für Sie zu machen, damit er morgens fertig ist, wenn Sie aufwachen. Es kann Ihnen sogar eine Benachrichtigung senden, wenn es trinkfertig ist. Ihr Roboter-Staubsauger kann Ihr Haus staubsaugen, während Sie unterwegs sind. Ihr Smart TV kann automatisch Programme für Sie aufzeichnen, Sie benachrichtigen, wenn Shows Ihnen zusagen, und sogar die Kanäle automatisch wechseln, um sicherzustellen, dass Sie jeden Abend die zehn Uhr Nachrichten hören. Als das IoT zuerst ins öffentliche Bewusstsein kam, wurde es als etwas berechnet, das unser Leben revolutionieren würde. Und nach und nach tut es genau das.

Warum Smart Homes ein VPN brauchen

Die Verbreitung von IoT-Geräten und der Aufstieg von Smart Homes können viele alltägliche Aufgaben erleichtern mit dem Internet verbunden zu sein. Aber ihr größtes Kapital bringt auch ihr größtes Risiko mit sich. Denn die düstere Realität ist, dass das Internet kein sicherer Ort ist. Während viele Internetnutzer gut gemeint sind, gibt es keinen Mangel an Hackern da draußen, die auf Kosten von weniger-s versuchen, ihren Weg zu einem schnellen Bock zu stehlen oder zu beschreitenAvvy Internetnutzer als sie selbst. Gleichermaßen haben Regierungen aller Länder, ob autoritäre Regime oder vollwertige westliche Demokratien, das Internet als eine Möglichkeit gesehen, ihre Bürger zu überwachen. Aus diesem Grund birgt der Einsatz von IoT-Geräten erhebliche Sicherheits- und Datenschutzrisiken, die wir im Folgenden skizziert haben.

  • Sicherheitsrisiken – Es mag ein bisschen weit hergeholt zu denken, dass Hacker vielleicht in Ihre Kaffeemaschine einbrechen wollen. Wenn Sie jedoch in Betracht ziehen, dass Elemente wie Ihr Hausalarm und Ihr Auto alle mit demselben Netzwerk verbunden sind, werden die Möglichkeiten für Hacker klarer. Es gab schon unzählige Fälle von Autodieben, die erfolgreich Autos stehlen konnten, indem sie in ihre Bordcomputer einhackten. Ebenso sind viele Häuser, die mit den neuesten Sicherheitssystemen ausgestattet sind, ebenfalls dem gleichen Angriffsstil ausgesetzt. Hacking auf ein relativ kleines Gerät kann auch zu Hause den Zugriff auf alles ermöglichen, was Sie online tun. Dies bedeutet, dass Online-Banking, Einkaufsgewohnheiten und andere sensible Informationen möglicherweise in die Hände von jemandem fallen können, der es geschafft hat, sich in Ihre intelligente Türklingel zu hacken.
  • Datenschutzrisiken – Neben den Risiken des Verlusts von Online-Bankdaten für Hacker bestehen auch spezifischere Datenschutzrisiken für IoT-Geräte. Während sie sich auf jeden Aspekt unseres Lebens erstrecken, ist es möglich, die Daten, die sie sammeln, zu verwenden, um ein sehr detailliertes und genaues Porträt unseres Lebens zu malen. Es ist durchaus vorstellbar, Daten von IoT-Geräten zu verwenden, um herauszufinden, wann Menschen in und aus dem Haus sind, was sie tun, während sie zu Hause sind, und sogar, wo sie unterwegs sind, wenn sie draußen sind. Das Haus der Menschen soll ein Zufluchtsort sein, wo sie sich entspannen und tun können, was sie privat wollen. Ein ungesichertes IoT-Netzwerk gefährdet dies, indem im Wesentlichen Überwachungsgeräte in jedem Raum des Hauses platziert werden.
  • Überwachungsrisiken – Neben der Möglichkeit, Daten über jeden Aspekt unseres Lebens zu sammeln, können einige IoT-Geräte noch offensichtlicher Risiken für die Privatsphäre tragen. Wenn Sie CCTV-Kameras innerhalb oder außerhalb Ihres Hauses haben, können diese gehackt werden, um buchstäblich zu beobachten, was Sie tun. Es gab auch mehrere Fälle, in denen Babymonitore kompromittiert wurden und Hacker Kinder in ihren Schlafzimmern beobachten konnten. Und es ist gut bekannt, dass der Zugriff auf die Webcams, die in alle Smartphones, Tablets und Laptops eingebaut sind, heutzutage ziemlich einfach ist. Und es gibt den neuesten Trend für persönliche Assistenten wie Amazon Echo Echo, Apple HomePod und Googles Home. Indem wir diese Geräte überall in unseren Häusern platzieren, setzen wir aktive Kameras und Mikrofone in jeden Raum und vertrauen darauf, dass sie nur funktionieren, wenn wir sie einschalten. Es gibt jedoch eine wachsende Zahl von Beweisen, die darauf hindeuten, dass dies nicht der Fall ist, und dass wir tatsächlich großen Technologieunternehmen, Regierungen und Hackern helfen, uns zu überwachen, selbst wenn wir schlafen.
  • Die Torheit des Vertrauens – Indem wir diese IoT-Geräte schnappen und unsere Häuser in intelligente Häuser verwandeln, schenken wir den Herstellern dieser Geräte großes Vertrauen. Aber warum sollten wir das tun? Benutzerdaten sind heutzutage ein wertvolles Gut für große Unternehmen und viele IoT-Hersteller sehen ihre Geräte als eine einfache Möglichkeit, solche Informationen zu sammeln. Viele werden diese Informationen entweder an Dritte verkaufen oder sie anderweitig an anderer Stelle in ihrem Geschäft nutzen, um für sie ihre eigenen Produkte und Dienstleistungen zu bewerben. Mit dem Kauf ihres Produktes haben Sie wahrscheinlich bereits zugestimmt, dass Sie dies in den AGB Kleingedrucktes tun können. Und indem Sie keine Schritte unternehmen, um Ihre eigenen Geräte zu sichern, bieten Sie nicht nur den Herstellern, sondern auch allen, die ihr Gerät kompromittieren können, einen Freibrief, um Ihre eigene Online-Sicherheit und Privatsphäre zu verletzen.
  • Warum sind IoT-fähige Geräte nicht sicher?

    Einige IoT-Geräte verfügen über integrierte Sicherheitsfunktionen. Dies gilt insbesondere für größere Gegenstände wie Hausalarme und CCTV-Systeme. Aber diese Systeme sind selten fehlerlos und so ausgefeilt sind moderne Hacker heutzutage, dass wenige einem anhaltenden Angriff lange standhalten können. Viele kleinere IoT-fähige Geräte versuchen nicht einmal, sicher zu sein, und können selbst von den meisten Hackern leicht kompromittiert werden.

    Es gibt eine Reihe von Gründen, warum dies der Fall ist. Der größte ist wahrscheinlich kosten. In den frühen Tagen waren IoT-fähige Geräte teuer und in der Folge nicht in großen Stückzahlen verkauft. Die Hersteller erkannten, dass die IoT-Geräte, um kommerziell erfolgreich zu sein, auf dem gleichen Niveau liegen mussten, an das die Leute gewohnt waren, um solche Produkte zu bezahlen. Infolgedessen wurden Sicherheitsmerkmale tendenziell abgeworfen, um die Preise niedrig zu halten. Größe ist auch ein Faktor. Viele IoT-fähige Geräte sind extrem klein und durch die Erhöhung der Sicherheit werden sie merklich größer. Aus diesem Grund wird Sicherheit von den Herstellern von IoT nicht mehr als Priorität angesehenGeräte und ihre Benutzer sind diejenigen, die die Konsequenzen davon haben.

    So bleiben Sie bei Ihrem Smart Home-Safe

    Mit dem Risiko, immer mit dem Internet verbunden zu sein, und Hersteller von IoT-Geräten verzichten auf ihre Sicherheitsaufgaben Stattdessen fällt es den Benutzern auf, sicherzustellen, dass ihr Smart Home sicher ist und ihre Privatsphäre geschützt ist. Das ist kein großer Bruch mit der Tradition. Benutzer von Computern und Smartphones sind es gewohnt, in Sicherheitssoftware zu investieren, um sich selbst zu schützen. Aber bei IoT-Geräten, die nicht die gleiche Benutzerschnittstelle haben, ist oft nicht sofort klar, wie Sie sie schützen können.

    Die Antwort ist einfach. Das beste Werkzeug, um Ihre IoT-Geräte und Smart Home sicher und geschützt zu halten, ist ein VPN. Um alles zu schützen, müssen Sie Ihr VPN jedoch nicht auf Ihrem Computer oder Smartphone, sondern direkt auf Ihrem WLAN-Router installieren. Bei einem VPN werden alle Ihre Online-Daten verschlüsselt und anschließend über einen externen Server anonymisiert, bevor die Daten an das gewünschte Ziel weitergeleitet werden.

    Warum Smart Homes ein VPN benötigen: 4 Gründe, dies zu tun

    Wenn Sie ein VPN auf einem Router installieren, stellen Sie sicher, dass Ihr gesamtes Wi-Fi-Netzwerk geschützt ist. Dies bedeutet, dass jedes Gerät, das mit Ihrem WLAN verbunden ist, automatisch durch Ihre VPN-Verschlüsselung geschützt ist und alle seine Daten über den externen VPN-Server übertragen werden.   Da IoT-Geräte zur einwandfreien Funktion alle mit Ihrer WLAN-Verbindung verbunden sein müssen, gilt dies auch für sie und bedeutet, dass alles in Ihrem Smart Home mit einem VPN geschützt werden kann.

    Bestes VPN zum Schutz Ihres Smart Home

    Es gibt derzeit keinen Mangel an verschiedenen VPN-Anbietern auf dem Markt und alle sind sich der Sicherheitslücke bewusst von Smart Homes und das Potenzial ihrer Produkte müssen einen wichtigen Dienst für Benutzer von IoT-fähigen Geräten leisten. Dennoch sind einige Anbieter für den Job immer noch besser geeignet als andere. Wenn Sie das beste VPN für die Sicherung Ihres Smartphones auswählen, sollten Sie die folgenden Kriterien berücksichtigen:

    • Router-Kompatibilität – Damit ein VPN ein Smart Home schützt, muss es auf einem Router installiert werden können. Die meisten VPNs sind in diesen Tagen, aber es gibt immer noch einige, die nicht sind. Einige bieten auch eine bessere Anleitung zur Routerinstallation als andere.
    • Verschlüsselungsstärke und Sicherheit – Der Zweck der Verwendung eines VPN zum Schutz eines Smart Home ist Sicherheit. Daher möchten Benutzer ein VPN mit der bestmöglichen Verschlüsselung finden.
    • Effektive Datenschutzrichtlinien – Es macht keinen Sinn, Ihre IoT-Daten privat zu halten, wenn Ihr VPN-Provider sie dann ausliefert. Daher ist es unbedingt erforderlich, ein VPN mit zuverlässigem Datenschutz zu finden.
    • Schnelle Verbindungsgeschwindigkeiten – Einige VPNs können die Geschwindigkeit der Internetverbindung verlangsamen und mit mehreren Geräten, die an Ihren Router angeschlossen sind, kann dies große Auswirkungen auf Ihr Heim-WLAN haben. Daher ist es wichtig, ein VPN mit möglichst schnellen Verbindungsgeschwindigkeiten zu wählen.
    • Keine Nutzungsbeschränkungen – Einige VPNs, insbesondere kostenlose VPNs, können die Bandbreite begrenzen, die Sie jeden Monat verwenden können. Dies ist nicht gut für Smart Home-Besitzer, daher ist es wichtig, dass der gewählte Anbieter keine solchen Einschränkungen hat.

    Auf der Grundlage dieser vier Kernkriterien und unserer umfangreichen Tests fast aller großen VPN-Anbieter auf dem heutigen Markt, empfehlen wir die folgenden drei VPNs als unsere Top-Anbieter, um Ihren Smart zu halten Heim sicher.

    1. ExpressVPN

    Warum Smart Homes ein VPN benötigen: 4 Gründe, dies zu tun

    Wie der Name schon sagt, ist ExpressVPN eines der schnellsten VPNs überhaupt. Es bietet auch eines der umfassendsten Allround-VPN-Pakete, weshalb es eine gute Wahl ist, wenn Sie Ihr Smart Home sichern möchten. Neben den blitzschnellen Verbindungsgeschwindigkeiten über das gesamte VPN-Server-Netzwerk bietet ExpressVPN eine hervorragende Verschlüsselung. Ihr gesamtes Netzwerk SSL ist mit 256-Bit-Verschlüsselung abgesichert, was in etwa so gut ist wie heute.

    Die Datenschutzbestimmungen von ExpressVPN sind ebenfalls ausgezeichnet, und es werden absolut keine Benutzerprotokolle aufbewahrt. Da ExpressVPN auf den Britischen Jungferninseln beheimatet ist, wo es keine Gesetze zur Vorratsdatenspeicherung gibt, heißt das, wenn sie sagen, dass sie keine Protokolle führen, meinen sie es. Ohne Einschränkungen für die Bandbreite können Sie das Internet so oft nutzen, wie Sie möchten, ohne dass irgendwelche Serviceeinschränkungen eintreten. ExpressVPN ist einfach eines der besten VPNs auf dem heutigen Markt und ist ideal, um Ihr Smart Home sicher zu halten.

    READER DEAL: Erhalten Sie 3 Monate kostenlos auf ExpressVPN &s; Jahresplan & Speichere 49%

    2. IPVanish

    Warum Smart Homes ein VPN benötigen: 4 Gründe, dies zu tun

    Wenn ein Anbieter in der Nähe von dem ist, was ExpressVPN bieten kann, dann ist dies der Fall muss IPVanish sein. IPVanish ist ein weiteres gut etabliertes VPN und während seine Verbindungsgeschwindigkeiten sind fWenn sie nicht träge sind, sind es ihre Sicherheitsvorkehrungen, die sie wirklich von der Masse abheben. IPVanish verwendet eine 256-Bit-Verschlüsselung für L2TP- und OpenVPN-Protokolle. Es ist auch einer der wenigen Mainstream-Anbieter, die derzeit gemeinsame IP-Adressen in ihrem Netzwerk verwendet. Dies bietet zusätzlichen Schutz und macht es noch schwieriger, Ihre Online-Aktivitäten zu Ihnen zurück zu verfolgen.

    IPVanish bietet auch die Garantie, dass keine Benutzerdaten erfasst werden, und es gibt auch keine Nutzungsbeschränkungen. Ihre Abonnementpreise sind etwas billiger als ExpressVPN &squo; s auch. Und angesichts des hohen Serviceniveaus bietet IPVanish ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis.

    EXKLUSIVES ANGEBOT: Machen Sie 60% Rabatt auf den Jahresplan mit IPVanish zum Preis von nur 4,87 $ pro Monat! Unterstützt von einer 7-tägigen Geld-zurück-Garantie.

    3. NordVPN

    Warum Smart Homes ein VPN benötigen: 4 Gründe, dies zu tun

    NordVPN ist der günstigste der drei VPN-Anbieter, die wir für Smart-Home-Besitzer empfehlen. Aber das bedeutet nicht, dass Sie Kompromisse bei der Qualität machen müssen, um Geld zu sparen. Die Verschlüsselung von NordVPN konkurriert leicht mit den anderen zwei Anbietern auf dieser Liste. Sie bieten auch eine Reihe von zusätzlichen Sicherheitsfunktionen, die auch bei anderen Anbietern nicht verfügbar sind. Dazu gehören eine Double-VPN-Serveroption, die Ihre Internetdaten über zwei Server für zusätzlichen Schutz umleitet, und Onion-über-VPN-Server, die Ihren Datenverkehr durch das TOR-Netzwerk sowie einen VPN-Server für zusätzliche Sicherheit umleiten. Mit der gemeinsamen IP-Adresse und einem Kill-Switch sind die Sicherheitsbestimmungen von NordVPN ebenfalls beeindruckend.

    Sie sind auch auf dem Land in Panama ansässig, was bedeutet, dass ihre Garantie für keine Holzstämme auch absolut wasserdicht ist. Und während ihre Verbindungsgeschwindigkeit in der Vergangenheit die Geschwindigkeit herabsetzte, ist die Investition in neue superschnelle Server kein Problem mehr. Ohne Einschränkungen für die Bandbreite für jeden Benutzer und eine gute Anleitung für den Einsatz auf Routern ist NordVPN ein weiterer Anbieter, der ein überzeugendes Servicepaket für Smart Home-Besitzer bietet.

    READER SPECIAL: Erhalten Sie einen Rabatt von 77% auf das 3-Jahres-Special von NordVPN mit einem Gesamtpreis von nur 2,75 $ pro Monat mit einer 30-tägigen Geld-zurück-Garantie.

    So installieren Sie ein VPN auf einem WLAN-Router

    Warum Smart Homes ein VPN benötigen: 4 Gründe, dies zu tun

    Jedes VPN ist anders, also wie Die Installation Ihres VPN auf Ihrem Router hängt möglicherweise davon ab, welcher Anbieter Sie abonniert haben. Alle sollten ihre eigene spezifische Anleitung dazu geben, wie dies zu tun ist. Aber im Allgemeinen ist der Prozess weitgehend ähnlich. Wir haben den folgenden allgemeinen Prozess skizziert, aber es lohnt sich, vor der Einführung die Anleitung Ihres eigenen Anbieters entweder auf ihrer Website oder über ihren Kundendienst zu suchen.

    Sie müssen natürlich sicherstellen, dass Sie einen Router haben, der einen VPN-Client unterstützen kann. Am einfachsten ist es, einen Router zu kaufen, der bereits über diese Kapazität verfügt. Es gibt eine wachsende Anzahl von Routern von allen großen Herstellern, die diese Box ankreuzen, und dies ist sicherlich der Ansatz, den wir empfehlen würden. Die anderen beiden Möglichkeiten, ein VPN auf einem Router zu installieren, umfassen entweder das Flashen einer benutzerdefinierten Firmware auf ein vorhandenes Gerät, um die Funktion hinzuzufügen, oder den Kauf eines Routers, der bereits vorab geblinkt wurde. Beide sind technisch schwierig und können fehleranfälliger sein. Also, die beste Wette ist, einen Router zu kaufen, der stolz angibt, dass es „VPN Client ’“ anbietet; oder “ VPN-Client-Modus ’ auf seiner Kiste.

    Sobald Sie einen solchen Router erworben haben, müssen Sie nur noch diesen einfachen Vorgang ausführen:

  • Abonnieren Sie Ihren ausgewählten VPN-Anbieter . Um dies zu tun, müssen Sie mit den Links auf dieser Seite auf ihre Website gehen und dann das Abonnement auswählen, das Ihren Bedürfnissen am besten entspricht. Folgen Sie den Zahlungsanweisungen auf dem Bildschirm und sobald dies erledigt ist, sind Sie fertig.
  • Melden Sie sich auf Ihrem Computer bei Ihrem VPN-Konto an und suchen Sie nach der Option für Manuelle Konfiguration. Sie müssen nach den Details für die Protokolle PPTP und L2TP-IPSec suchen. Dies sollte Ihnen eine Liste der Serveradresse auf der ganzen Welt geben. Halte diese Registerkarte geöffnet.
  • Sie müssen nun mit Ihrem Administrator-Passwort auf die Systemsteuerung Ihres Routers und auf anmelden zugreifen. Jeder Router macht das anders, aber seine Anweisungen oder der Online-Support des Herstellers sollte Ihnen sagen können, wie.
  • Sobald Sie eingeloggt sind, klicken Sie auf Einstellungen gefolgt von
  • Jetzt konfigurieren Sie Ihre Internetverbindung zu L2TP (das ist mehr sicherer als PPTP), indem Sie die Informationen von der Seite Manuelle Konfiguration eingeben, die Sie in Schritt 2 geöffnet haben.
  • Sobald Sie dies getan haben, klicken Sie auf Speichern, und nach wenigen Augenblicken sollte Ihr Router nun mit Ihrem VPN verbunden sein Ihrer Wahl und alle Ihre mit dem Internet verbundenen Geräte werden geschützt.
  • Schlussfolgerungen

    Intelligente Häuser undDas Internet der Dinge sind nicht nur Visionen für die Zukunft, sie sind bereits ein integraler Bestandteil unseres modernen Lebensstils. Und das wird mit der Entwicklung der Technologie nur noch zunehmen. Ob es uns gefällt oder nicht, Smart Homes sind hier, um zu bleiben, und es ist wichtig, dass wir die notwendigen Schritte unternehmen, um unsere Sicherheit und Privatsphäre bei der Verwendung zu schützen. Der beste Weg dazu besteht darin, ein VPN zu verwenden, wie wir es in diesem Artikel empfohlen haben, um alle Daten zu schützen, die von unseren IoT-Geräten übertragen werden.

    Ein VPN ist keine narrensichere Lösung für alle Risiken, die mit Smart Homes und dem IoT verbunden sind. Aber es stellt sicher, dass alle Daten, die ihre Geräte übertragen, verschlüsselt und sicher sind. Außerdem wird sichergestellt, dass alle abgefangenen Daten nicht direkt an Ihren physischen Standort zurückverfolgt werden können. Durch die Verwendung eines VPN wird die Bedrohung durch Hacker und staatliche Überwachungsbeamte für IoT-Geräte erheblich verringert. Dies ist ein guter Anfang, um sicherzustellen, dass Ihr Smart Home sicher ist.

    Welche Erfahrung haben Sie mit IoT-Geräten und der neuen Smart Home-Technologie? Haben Sie Sicherheitsverletzungen oder Datenschutzverletzungen durch die Verwendung dieser Geräte in Ihrem Zuhause erlitten? Verwenden Sie ein auf Ihrem Router installiertes VPN, um diese Geräte gesichert zu halten? Wie haben Sie den Installationsprozess dafür gefunden und fühlen Sie sich dadurch sicherer? Wir sind immer daran interessiert, Ihre Gedanken und Meinungen zu hören, also warum teilen Sie uns diese nicht über das unten stehende Kommentarfeld mit.

    q , quelle

    Zusammenhängende Posts:

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.