Sean Murray spricht über „Drinking from the Firehose“ der Kritik während des Himmelstarts von No Man’s Sky

Sean Murray spricht über "Drinking from the Firehose" der Kritik während des Himmelstarts von No Man's Sky

In den dunkelsten Tagen des Starts von No Man’s Sky, als die Negativität so überwältigend wurde, dass Hello Games in Scotland Yard anrufen musste, hatte das Studio einen internen Tumblr. Dieser Tumblr wurde vom Team verwendet, um alle Möglichkeiten hervorzuheben, auf die ihr Spiel einen Einfluss auf das Leben seiner Spieler hatte.

„Nichts ist motivierender in schwierigen Zeiten, als zu wissen, dass andere Menschen das Gleiche durchmachen“, sagte Murray während seines heutigen Gesprächs auf der GDC 2019, in dem er über den Weg des Entwicklers von der Einführung bis zum Unternehmen sprach Veröffentlichung.

Murrays Rede war einer der wenigen Fälle, in denen er sich wirklich über die Erfahrung der Veröffentlichung von No Man’s Sky informiert hat. Ursprünglich als prozedural erzeugtes Universum für Spieler zum Erkunden und Spielen gedacht, wurde No Man’s Sky berühmt von Gamer gekreuzigt, weil er seine hohen Versprechen nicht hielt.

Murray reflektierte sich auf dem Erfahrung mit sich selbst erniedrigendem Humor: „Wenn dieser Vortrag furchtbar falsch läuft, ist dies nur eine clevere Analogie für die Veröffentlichung von Spielen, die ich mir vorgenommen habe.“

Während seiner Rede sprach Murray über das Team Bewältigungsmechanismen sowie die Motivation, weiterzumachen. Als sich Kritik und giftige Angriffe auftürmten, sagte Murray, er habe „aus dem Feuer getrunken“, wobei jede einzelne an Hello Games gesendete E-Mail direkt an sein Telefon ging. Murray sagte, er habe es getan, um das Team zu schützen. „Sie wussten, dass sie sich Twitter nicht ansehen mussten, weil dafür gesorgt wurde.“

Was Murray aus dem sprichwörtlichen Sprichwort gelernt hatte, war, dass die überwältigende Mehrheit des Diskurses wenig zu tun hatte mit dem Spiel selbst. Der giftigste Kommentar drehte sich vielmehr um allgemeine Diskussionspunkte wie Vorbestellungen und Marketing. Murray sagte, diese Gespräche seien nicht besonders hilfreich.

Nützlicher waren die Daten, die aus der zweitn negativsten Kohorte stammen: diejenigen, die in den ersten paar Wochen mindestens hundert Stunden gespielt hatten. „Siebenunddreißig Prozent der Menschen waren vom Inventarsystem frustriert. Das konnte ich reparieren“, sagte Murray. „Nicht nur das, aber ich stimme dir zu! Jetzt sind wir wieder mit dem Erstellen von Spielen beschäftigt.“

Hello Games kommunizierte weiterhin mit seiner Community und operierte außer Sichtweite der allgemeinen Gaming-Öffentlichkeit und der Presse. Murray gab sogar so weit zu, dass er die Presse ausgeschlossen hatte und behauptete, dass dies nicht die beste Art sei, mit Spielern zu kommunizieren. „Die Presse arbeitet quasi stromabwärts von der Community. Wir fanden, dass glühende Artikel rasch von der Startseite verschwanden, aber ein Gerücht stieg unglaublich schnell an die Spitze“, fügte hinzu, er habe noch nie in Spiele gekommen, um mit der Presse zu sprechen. “ In einer Reihe von Interviews mit mehreren Druckmedien brach er schließlich sein Schweigen.

Sean Murray spricht über "Drinking from the Firehose" der Kritik während des Himmelstarts von No Man's Sky No Man’s Sky hat seit seinem ersten Start enorme Fortschritte gemacht. | Hello Games

Hello Games hat seitdem mehrere Updates veröffentlicht, die im letztjährigen NEXT-Update ihren Höhepunkt fanden. Anfang dieses Monats kündigte Hello Games ein Online-Update an, das noch einen weiteren Schritt in Richtung der Umsetzung der Vision von 2014 darstellte.

Im Gefolge von No Man’s Skys Turnaround sprach Murray allgemeiner darüber den kreativen Prozess, den er als ständigen Rückgang der Zufriedenheit von der Einführung bis zur Veröffentlichung ansieht. Er verglich das Spielen eines Spiels mit dem leeren Nest-Syndrom. „Für die Mehrheit der Entwickler ist die Veröffentlichung ein absoluter Tiefpunkt. Es ist eine Art Anti-Höhepunkt“, sagte er.

Aber da No Man’s Sky weiterhin mit dem Motor fährt und gut mit seinem Publikum zurechtkommt, sieht er es jetzt weniger als leeres Nest-Syndrom und eher als einen Garten pflegend. Er rief Gamer und Entwickler gleichermaßen dazu auf, Innovationen zu unterstützen und zu fördern, selbst unter felsigen Starts.

„Innovationen sind in dieser Branche so knapp, und wir müssen sie ermutigen, wir müssen sie fördern. Wir müssen die Menschen dazu bringen, den Mond zu erschießen. Und wenn sie versagen, müssen wir es tun dort, um sie zu unterstützen „, sagte Murray.

Hier finden Sie unsere Sky-Berichterstattung über „No Man“. Bleiben Sie dran, während wir die GDC 2019 die ganze Woche über berichten.

q , quelle

Zusammenhängende Posts:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.