Battle Royale auf einer Itty Bitty-Skala: Warum die jüngsten Bemühungen wie Red Dead Online’s Short bleiben

Battle Royale auf einer Itty Bitty-Skala: Warum die jüngsten Bemühungen wie Red Dead Online's Short bleiben

Letzte Woche führte Red Dead Online seinen eigenen Kampf-Royale-Lite-Modus mit dem Titel Gun Rush ein. Es ist wirklich der zweite Battle-royale-ish-Modus, der zum Online-Gegenstück von Red Dead Redemption 2 kommt, aber Gun Rush hat ein klareres Ziel. Es ist ein Battle Royale-Modus in allem, außer der Anzahl und dem Namen der Spieler.

Für alle, die Fortnite oder die Schlachtfelder von PlayerUnknown spielen, ist das Rahmenwerk von Gun Rush ein vertrautes Konzept. In Gun Rush kämpfen nur 32 Spieler bis zum letzten stehenden Spieler um den Tod. Während Spieler auf der Karte nach Waffen und Munition suchen, schließt sich ein Kreis. Aber es hat große Probleme: Die Laichs sind ein bisschen seltsam, und die Erfahrung, die Sie für die gespielte Zeit machen, ist es für die ohnehin spärliche Entwicklung einfach nicht wert — Es sei denn, Sie landen immer an der obersten Stelle.

Battle Royale auf einer Itty Bitty-Skala: Warum die jüngsten Bemühungen wie Red Dead Online's Short bleiben Ich wünsche mir, dass diese Art von Posse-Strategie häufiger in Gun Rush von Red Dead Online vorkommt. | Rockstar / Take-Two

Natürlich sind die erfolgreichsten „ergänzenden“ Modi des Battle Royale-Trends offensichtlich. Fortnite, einst nur ein farbenfrohes PvE-Zombiespiel, ist heute eher für den kostenlosen Spin-Off-Modus von Battle Royale bekannt, und dann gibt es Call of Duty: Black Ops 4 Blackout. Der Erfolg von beidem hängt von der Anzahl der Spieler und der Größe ihrer Karten ab: Fortnite unterstützt 100 Spieler, während Blackout eine knackige 88 unterstützt. Das fehlende 12 fühlt sich aufgrund des schnellen Tempos von Blackout nicht als wichtig an. Die Call of Duty-ähnliche Formel von Blackout und Fortnites Neuerfindung sind die großen Erfolgsgeschichten etablierter Spiele, die sich an einem neuen Genre-Trend versuchen. Wenn nur andere Spiele so glücklich sein könnten.

In den letzten zwei Jahren haben wir eine Reihe von Battle-Royale-Modi gesehen, die Steam und Konsolen zieren, aber größtenteils sind sie Standalone-Releases wie PUBG. Aber genug Zeit ist vergangen, jetzt sehen wir das andere Ende der Dinge. H1Z1, in einem der frühesten Beispiele, ließ sich 2016 von seiner Überlebenshälfte scheiden. Schließlich wurde der Name King of the Kill des Battle Royale-Modus fallen gelassen, und es wurde ein eindeutiger Anspruch auf „H1Z1“ gefordert, etwas wie Fortnites Umarmung von „nur“. Fortnite „von den meisten Fans und nicht von Fortnite Battle Royale.

In den letzten paar Monaten sind in Online-Spielen mehr Battle Royale-Modi aufgetaucht. Bei der Beta-Einführung hatte Red Dead Online Make It Count, bei dem die Spieler nur Bögen und Messer in einem schrumpfenden Kreis zur Verfügung hatten. Im Januar wurde Gun Rush eingeführt, ein ähnlicher Modus, allerdings mit mehr Waffenoptionen. Im vergangenen Monat wurde Counter-Strike: Global Offensive kostenlos gespielt und mit Danger Zone ein neuer Battle-Royale-Modus eingeführt.

Es bleibt mir eine Frage, die ich überlegte, seit PUBG Anfang 2017 explodierte: Was definiert einen Battle Royale-Modus wirklich? Ist es die Inselkarte? Der Spieler zählt? Die Tatsache, dass der letzte Stehende gewinnt? Ich persönlich finde, es ist eine Kombination aus all diesen Dingen, und deswegen haben viele der kleineren Battle Royale-Modi nicht in gleicher Weise angesprochen. Wenn Sie ein Battle Royale in Betracht ziehen, ist es ein spannendes Erlebnis, wenn Sie wissen, dass 80 bis 90 Spieler auf den gleichen Spitzenplatz laufen. In Red Dead Online, Counter-Strike und zweifellos anderen Modi sind die Einsätze viel niedriger. Es ist nicht so angespannt, weil es nicht so viele Spieler gibt. (Vor allem Counter-Strike leidet darunter, das Taktgefühl ähnelt eher einem Deathmatch-Modus.)

Auch Standalone-Releases, wie das unglückselige SOS, rechnen sich manchmal als Battle Royale ab, wenn der Spieler kaum zählt normalerweise über 30 strecken. Im März wird Battlefield 5 mit Firestorm einen eigenen Einstieg in das Battle-Royale-Rennen entfesseln, ein Modus, von dem wir wissen, dass er insgesamt 64 Spieler haben wird, und stützt sich auf die Stärken von Battlefield, die neben einem Team arbeiten. Anstelle einer seltsamen Todesmauer schließt sich ein tatsächlicher Feuerring an. Yikes!

Dennoch zählt dieser Spieler im Vergleich zum Call-of-Duty-eigenen Battle-Royale-Modus, der zugegebenermaßen traditioneller ist als Battlefield 5 Firestorm, der Panzer bringt und andere einschüchternde Fahrzeuge in die Mischung. Firestorm klingt im Vergleich zu anderen Battle Royale-Spielen zumindest als Konzept interessant. Damit sich ein Battle Royale abheben kann, braucht es wirklich einen zusätzlichen Haken, um es größer als nur einen anderen Last Man Standing zu machen.

Ich habe ein Problem mitIn anderen Spielen wird der Modus „Battle Royale“ ausprobiert, der die Skala erheblich zurückstellt. Um ein Battle Royale zu sein, ist diese Spannung notwendig, sei es von einem erstaunlichen Spielerzähler oder einem unbarmherzigen Schauplatz wie den üblichen isolierten Inseln mitten im Nirgendwo. In einigen Battle-Royale-Lite-Modi gibt es interessante Ideen, wie zum Beispiel Stealth-abhängiges Make It Count von Red Dead Online, aber im Großen und Ganzen fühlen sie sich nur nachträglich an.

Das heißt, es ist leicht zu sehen, wie der inzwischen gut besuchte Battle-Royale-Modus ansprechend ist. Epic Games hat sein Zombie-Spiel mit frühem Zugriff zu einer nächtlichen Sensation gemacht. Call of Dutys eigener Streifzug in die Mischung kombiniert das Beste von Fortnite und PUBG mit einer eigenen Prise dessen, was die Black Ops-Serie so attraktiv macht. Es bleibt abzuwarten, ob Battlefield 5 aufgrund seines geringeren Umfangs den gleichen Erfolg wie Blackout hat.

Zumindest scheint Battlefield 5 jedoch etwas richtig zu machen: Nehmen Sie die Formel von Battle Royals und biegen Sie es in eine eigene, einzigartige Mischung aus Gameplay. Wenn nur Red Dead Online, CS: GO und was auch immer andere Battle Royale-Modi da draußen sein werden, die eines Tages sein werden (oder bereits sind und ich“m“ vergesse), könnte dieselbe Sensibilität annehmen enthält möglicherweise Links zu Online-Einzelhandelsgeschäften. Wenn Sie auf eines klicken und das Produkt kaufen, erhalten Sie möglicherweise eine kleine Provision. Weitere Informationen finden Sie hier.

q , quelle

Zusammenhängende Posts:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.