Arbeitsplatzüberwachung: Würden Sie Ihren Chef Ihre Stimmung verfolgen lassen?

Arbeitsplatzüberwachung: Würden Sie Ihren Chef Ihre Stimmung verfolgen lassen?

Mindestens vier britische Unternehmen nutzen ein Tracking-Gerät, das die Stimme, die Stufen und das Stressniveau der Mitarbeiter überwacht – aber bislang ist es eine Wahl, da 90% der Beschäftigten das Programm gewählt haben.

Technologie von Humanyze wird von Deloitte, einer High-Street Bank, einem Einzelhändler und einigen Teilen des NHS, laut einem Bericht in der Times getestet. Die Tech-on-Trial ist ein Tracker, der auf einem Lanyard um den Hals getragen wird, der Daten über Bluetooth, Beschleunigungsmesser, GPS und ein Mikrofon sammelt, um Mitarbeiterstandort, Körpersprache zu überwachen sowie Stresspegel durch Sprachanalyse des Tones der Gespräche zu bestimmen. Der Inhalt wird nicht gespeichert.

«Es sieht so aus, wie viel Zeit Sie sprechen, mit wem Sie reden, Ihre Stimme, Ihr Aktivitätsniveau, Ihre Dynamik, wie oft Sie unterbrechen«, sagte CEO Ben Waber gegenüber der Zeitung Daten, können Sie tatsächlich erhalten sehr detaillierte Informationen darüber, wie Menschen kommunizieren, wie physiologisch geweckt Menschen sind, und kann Vorhersagen darüber, wie produktiv und glücklich sie bei der Arbeit sind zu machen. „

Das könnte aufdecken, wie gut ein Arbeitnehmer schläft, dass sie Kollegen zu oft unterbrechen, nehmen Sie nicht die Treppe anstelle des Aufzugs, oder sind nicht „optimiert“ für morgendliche Treffen, zeigte der Bericht. Das Schema hat natürlich Bedenken über „Diese Geräte sind Teil einer breiteren Verschiebung zu einer Überwachungskultur am Arbeitsplatz“, sagte Pam Cowburn, Kommunikationsdirektor bei Open Rights Group, IT Pro. „Während ein gewisses Maß an Überwachung kann Manchmal ist notwendig, durchdringenden und aufdringlichen Überwachung kann tatsächlich kontraproduktiv sein, um eine gute Verwaltung und Ausbildung. „

Chris Brauer, Direktor für Innovation am Institut für Management-Studien an Goldschmiede, nicht einverstanden – -Office-Tracking für Hirnaktivität und Haltung. „Mitarbeiter neigen dazu, sehr begeistert über die Teilnahme an Arbeitsplatzversuche mit Wearables“, sagte er IT Pro. „Trotz aller Hysterie werden die Ziele in der Regel sowohl für die Organisation als auch für die Belegschaft von Vorteil sein: Kommunikationskanäle erhöhen, Innovation erkennen und einen besseren Arbeitsplatz schaffen.“

Arbeiterwahl

Arbeiter in diesen Studien erschienen „enthusiastisch“. Keiner der Mitarbeiter war gezwungen, das Gerät zu tragen, doch die Firma behauptete, dass 90% dafür entschieden haben.

Allerdings warnte Cowburn: „Die Mitarbeiter fühlen sich [bedrängt] in die Zustimmung zum Tragen von Überwachungsgeräten, weil sie befürchten, dass sie diskriminiert werden, wenn sie es nicht tun.“

Renate Samson , Sagte der Chef von Big Brother Watch, dass die Entscheidung entscheidend war. „Sicherlich sollte ein Einzelner das Recht erhalten, sich ohne jeglichen Nachteil daran zu entziehen, wie sein Arbeitgeber sie sieht“, sagte sie zu IT Pro und fügte hinzu, es sei hilfreich, wenn das Tracking ein klares Ziel habe Anstatt getragen für generische, all-time-Datenerfassung.

Das Bürgerberatungsbüro weist darauf hin, dass Unternehmen ein gesetzliches Recht haben, ihre Mitarbeiter in „vielen Situationen“ zu überwachen, während Samson stellte fest, dass Arbeitgeber bereits Haben Sie das Recht, Ihre Arbeits-E-Mail lesen und schauen Sie sich Ihre im Büro Web-Browsing, ohne vorher zu fragen, Ihre Erlaubnis. „Arbeit E-Mail gehört dem Unternehmen, und es und Ihr Chef kann es ohne Erlaubnis zugreifen“, sagte sie und beraten Mitarbeiter Sorgfältig lesen ihre Arbeitsvertrag und Arbeitgeber, um klar zu machen, was die Überwachung sie tun.

Während Arbeitsplatz Monitoring-Tools würden wahrscheinlich unter ähnliche Vorschriften fallen, stellte Samson fest, dass „dies ein ganz neues Gebiet, das mehr Konversation braucht“. Es ist wahrscheinlich schwierig, solche Technologien zu erörtern, ohne sie vorher zu testen, und die Verwendung von Humanyze ist vor allem ein Versuch, obwohl die Unternehmen seit langem andere Tools zur Überwachung des Arbeitsplatzes verwenden, von denen die meisten sich auf den Standort für Sicherheitszwecke konzentrieren Oder für die Leistung, anstatt physiologische Daten über ihre Stimmungen. „Wearables und Sensoren decken einen zunehmend breiten Bereich beider Technologien und Unternehmensanwendungen ab. Die Erhebung physiologischer Daten von Arbeitnehmern ist derzeit nur ein sehr kleiner Teil des Marktes“, sagte Brauer.

Sind wir in Roboter verwandelt?

In der Tat unterscheidet sich diese physiologische Analyse oder „Analytik“ von den meisten existierenden Workplace Monitoring Tools, die dazu neigen Konzentrieren sich auf die Optimierung der Produktivität, beobachten, wie viel Fortschritt ein Mitarbeiter macht, wie oft sie verlassen ihren Schreibtisch und so weiter. Beispiele hierfür sind der versuchte Einsatz von OccupEye, eine Box, die überwacht, wie oft Mitarbeiter von ihren Schreibtischen absteigen, oder Telematik in LKWs, um sicherzustellen, dass sich Fahrer anschnallen und sich sicher verhalten. Produkte wie Humanyze messen stattdessen „weichere“ Datenpunkte, wie Mitarbeiter-Wohlbefinden und Stress, mit rivalisierenden Systemen wie Plasticity Labs Polling Mitarbeiter zu fragen, wie glücklich sie sind. Funktionieren solche Stimmungsanalysesysteme auch? „Wir sind g(Die Ergebnisse wiederholbar) und die Gültigkeit (die tragbare Messung, was es ist, zu messen) von neuen Technologien aller Arten und Wearables sind nicht anders „, sagte Brauer.

Brauer argumentiert, dass der Fokus auf Wohlbefinden, Gesundheit und ähnliche Aspekte der Arbeit sind mehr sympathisch für die menschliche Bedingung als nur die Verfolgung Ort oder Zählen, wie viele Widgets ein Arbeiter produziert. Es gibt unzählige.

Vorteile für diese Art von Technologien am Arbeitsplatz „, sagte er.“ Sie helfen, sichtbare Analysen und Daten um Menschen zu sehen, anstatt nur auf Maschinen oder Prozessabläufe zu schauen, die wirklich dazu neigen können, eine Belegschaft zu entmenschen. Sie können Taschen von Innovationen identifizieren, die Unterstützung benötigen, Clogs und Beschränkungen für die Kommunikation, die Zusammenarbeit und Teamarbeit fördern und den physischen Raum im Interesse eines gesünderen und produktiveren Arbeitsumfelds auslegen und ausrichten. „

Allerdings Samson Fragen, ob solche Daten über die menschliche Arbeitnehmer Risiken Führungskräfte behandeln uns wie Roboter. „Wir alle fürchten die Roboter-Revolution. Wir sind alle besorgt über unsere Arbeitsplätze für Roboter verloren, aber eine der Lösungen ist es nicht, Menschen in Roboter zu machen „, sagte sie.“ Anerkennung der Arbeitnehmer einzigartige Qualitäten, Fähigkeiten, um in einer Vielzahl von verschiedenen Möglichkeiten zu sprechen, und haben natürliche Menschen Eins-zu-eins-Interaktion ist kritisch. Die Formulierung Ihrer Belegschaft kann tatsächlich mehr Schaden als Nutzen verursachen. „

Weitere Informationen finden Sie unter“ So führen Sie die E-Mail-Überwachung am Arbeitsplatz durch

quelle: q , q

Zusammenhängende Posts:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.