Apple entfernt 25.000 Glücksspiel-Apps aus dem chinesischen App Store

Apple entfernt 25.000 Glücksspiel-Apps aus dem chinesischen App Store

Apple entfernt 25.000 Glücksspiel-Apps aus dem chinesischen App Store In einer Sonntagsmeldung des staatlichen chinesischen Fernsehens wird behauptet, dass Apple 25.000 Apps aus der chinesischen Version des App Store entfernt habe. Laut Chinas Ministerium für Industrie und Informationstechnologie gibt es im App Store des Landes über 1,8 Millionen Apps. Während Apple die Entfernung der 25.000 Apps nicht bestätigt hat, würde es, wenn es diesen Betrag entfernen würde, 1,4% der Gesamtzahl der angebotenen Apps entsprechen.
Apple hat heute eine Erklärung herausgegeben, die auf die Art von Apps hinweist, die entfernt wurden. Der Tech-Riese sagte, dass Glücksspiel-Apps in der chinesischen Version des App Stores illegal seien und dass das Unternehmen „wachsam in seinen Bemühungen“ gewesen sei, solche Apps aus dem Laden zu entfernen. Letzten Monat haben wir Ihnen gesagt, dass iPhone-Nutzer in China durch die Spam-Nachrichten in der Nachrichten-App von zwielichtigen Online-Casino-Websites überschwemmt werden.
„Glücksspiel-Apps sind illegal und im App Store in China nicht erlaubt. Wir haben bereits viele Apps und Entwickler entfernt, um illegale Glücksspiel-Apps in unserem App Store zu vertreiben. Wir sind wachsam bei unseren Bemühungen, diese zu finden und aufzuhören Sie sind im App Store. „- Apple
Chinesische staatliche Medien CCTV hat Apple dafür kritisiert, dass es nicht genug tut, um illegale Apps im App Store zu entfernen. Es sagte, dass Apple die Regeln über die Art von Apps, die nicht im Laden gelistet werden sollten, erfunden hat, aber erlaubt hat, dass „gefälschte Lotterie- und Glücksspiel-Apps“ für iOS-Nutzer in China verfügbar sind. Letztes Jahr hat Apple 700 Apps für das virtuelle private Netzwerk (VPN) aus dem chinesischen App Store entfernt, nachdem die chinesische Regierung eine Sperrung der Apps gefordert hatte. Mit VPNs können Benutzer sichere Nachrichten und E-Mails senden und Websites anzeigen, die andernfalls im Land blockiert wären. Quelle: WSJ

q , quelle

Zusammenhängende Posts:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.